Thüringer ClusterManagement (ThCM)

2601Im Jahr 2012 wurde durch den Freistaat mit dem Thüringer ClusterManagement ein Instrument für den Ausbau und die Etablierung von Clustern in Thüringen geschaffen. Die erfahrenen Projektmanager des ThCM arbeiten eng mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Intermediären zusammen, um die Entwicklung von Clustern und Netzwerken voranzubringen. Dabei agiert das ThCM interdisziplinär, um die verschiedenen Felder miteinander zu verzahnen.

Weitere Informationen

nach oben
Industrielle Produktion und Systeme

Das Spezialisierungsfeld „Industrielle Produktion und Systeme“ ist eine tragende Säule der Thüringer Wirtschaft. Mit wachsenden Märkten und zahlreichen Aktivitäten in unterschiedlichen Branchen trägt dieses Feld zu knapp der Hälfte des Umsatzes im verarbeitenden Gewerbe Thüringens bei.

Eine immer wichtigere Rolle spielt in Zukunft die Herstellung individualisierter Produkte. Von großer Bedeutung sind dabei effiziente und flexible Technologien und die Gestaltung von dazugehörigen Prozessen und deren Integration in Systeme.

Weitere Informationen

nach oben
Nachhaltige und intelligente Mobilität und Logistik

Thüringen verfügt über eine langjährige Tradition und viel Erfahrung im Automobilbau und ist heute zentraler Standort mit kurzen Wegen zu sämtlichen Automobilherstellern Deutschlands und Europas. Neben einigen Großbetrieben sind es dabei vor allem die flexiblen Mittelständler, die für das Wachstum in diesem Wirtschaftszweig sorgen. Die breite Palette ihrer technologischen Kompetenzen und fortschrittlichen Produkte findet sich inzwischen in nahezu jedem weltweit produzierten Fahrzeug wieder.
Gele: Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen in Thüringen. Sie stellt schon heute einen überaus bedeutsamen Teil der regionalen Wirtschaft dar.

Der gesellschaftliche und ökologische Bedarf an Produkten und Dienstleistungen in diesem Bereich wird weiter an Bedeutung gewinnen - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung.

Weitere Informationen

nach oben
Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen in Thüringen. Sie stellt schon heute einen überaus bedeutsamen Teil der regionalen Wirtschaft dar. Der gesellschaftliche und ökologische Bedarf an Produkten und Dienstleistungen in diesem Bereich wird weiter an Bedeutung gewinnen - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung.

Weitere Informationen

nach oben
Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung

Das Innovationsfeld Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung umfasst Branchenaktivitäten in den Bereichen erneuerbare Energien, regionale Energieversorgungskonzepte, Energiespeicherung sowie Ressourcenmanagement und -wiederverwendung. Hierin agieren zahlreiche Wirtschaftsakteure in der Produkt- und Anlagenherstellung oder der Dienstleistungserstellung, die spezielle Nischen besetzen oder ein breites Leistungsportfolio als Markt- bzw. Technologieführer aufweisen. Durch eine leistungsstarke universitäre und außeruniversitäre Forschungslandschaft sowie sehr gut ausgeprägte Netzwerk- und Beratungsstrukturen bestehen ideale Voraussetzungen für den Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis und somit für die Generierung zukunftsfähiger Technologien. 

Weitere Informationen

nach oben
IKT, innovative und produktionsnahe Dienstleistungen

Der schnelle und mobile Austausch von Informationen hat sich mit dem Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft und der Digitalisierung aller Lebensbereiche als maßgeblicher Wachstumsfaktor etabliert. Bereits seit den 1990er Jahren prägen Informations- und Kommunikationstechnologien die Gesellschaft, sowohl in der Arbeitswelt als auch im privaten Bereich. Nach den Angaben des BMBF beruhen mehr als 80% der Innovationen in den für Deutschland wichtigen Branchen auf Entwicklungen aus dem Bereich  der Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit dem Strukturwandel leisten immer mehr kreative Dienstleister einen Beitrag zu den Innovationen, angefangen von den Produkteigenschaften bis hin zu neuen Geschäftsmodellen. Aus der Verbindung von Kreativität und technischen Entwicklungen können ganz neue Märkte, zum Beispiel für neue, intelligente Dienstleistungen entstehen.

Weitere Informationen

nach oben

zurück

InnoCON 2021 - Projekt-Nr.: 15

Shared Area Charging (SharedAC) - eLadeservice in Quartieren der gewerblichen Wohnungswirtschaft

Kategorie: Transformation hin zu einer nachhaltigen Mobilität

Kurzbeschreibung:

Der Hochlauf der E-Mobilität ist unumkehrbar:
- Politische und rechtliche Rahmenbedingungen (z. B. Klimaziele, keine Neuzulassungen von Verbrennern nach 2035, etc.)
- wachsendes Commitment der Autoindustrie (freiwilliger Ausstieg aus Verbrenner-Produktion, E-Modell-Offensive)
- exponentiell steigende Zulassungszahlen bei E-Fahrzeugen (BEV und PHEV)
Der Ausbau der Ladeinfrastruktur hält damit zum Teil nicht Schritt. Insbesondere für Bewohner von Wohnquartieren gibt es aktuell kaum ein Angebot "Laden wo ich wohne“.
Ursache hierfür:
- hohe Vielfalt an möglichen Bedarfs-, Stellplatz- und Anschlussszenarien
- lange Parkzeiten am Wohnort: Einsatz herkömmlicher öffentlicher Ladesäulen ist nicht wirtschaftlich
- zum Teil divergierende Interessen von Beteiligten (Stromlieferant, Netzbetreiber, Wohnungswirtschaft, ggf. vorhandene E-Communities und nicht zuletzt die Quartiersbewohner selbst und E-Fahrzeugnutzer)

„Shared Area Charging“ ist ein von INNOMAN GmbH in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Erfurt und TAG Immobilien AG entwickeltes Konzept für eine quartiersbezogene Systemlösung eines eLadeservice
- Aufbau der Ladetechnik im Quartier orientiert sich am Bedarf entsprechend jeweils vorhandener E-Fahrzeuge
- mehrere Multi-Charging-Points (MCP) decken das Quartier flächenmäßig im Zeitablauf immer weiter ab
- pro MCP bis zu 7 Ladepunkte (LP) möglich
- plattformbasierte Steuerungs- und Abrechnungslösung
- plattformbasiertes Geschäftsmodell
Entwicklungsziele im Projekt
- Einbindung von lokal erzeugtem Strom in den eLadeservice mittels blockchain-basiertem Herkunftsnachweis
- netzdienliches Laden durch praktische Umsetzung des §14aEnWG
- Hebung Netzsteuerungspotenziale durch zentrales Lastmanagement (ReDispatch2.0)

Finanzierungsquellen:
Programm „IKT für Elektromobilität“ (BMWi)
-Aufforderung zur Antragstellung: 14.06.2021
-Antragstellung: 13.08.2021
-Projektlaufzeit: 01.11.2021 bis 31.12.2024
-Projektvolumen: 4,6 Mio. EUR
-Geplantes Fördervolumen: 2,6 Mio. EUR

Weitere Partner:

AreaCharge GmbH, Thorsten Jahn

Weiterführung/Partnersuche:

Die wirtschaftliche Verwertung der Projektergebnisse wird mit der hierfür gegründeten AreaCharge GmbH sichergestellt. Die AreaCharge GmbH bietet ein Full-Service-Modell für einen eLadeservice an inkl. - Errichtung und laufender Betrieb der Ladeinfrastruktur.

Gesuchte Partner:
Wohnungswirtschaftsunternehmen
- ggf. liegen Mieter-Anfragen im Hinblick auf eLadeservices im Quartier bereits vor
- suche nach Full-Service-Lösung ohne eigenes Investitions- und Betreiberrisiko
Lokale Energielieferanten

zurück

Frank Schnellhardt


INNOMAN GmbH

03677 468480
E-Mail schreiben