Rückblick: 17. Thüringer Werkstofftag 2019

Bild: © LEG Thüringen

Engagierte Diskussionen, zusammengerückte Köpfe: Wer sich als einer von 150 Unternehmern oder Forschern für den Thüringer Werkstofftag am 7. März 2019 entschieden hatte, konnte viel Neues zu Materialien/Werkstoffen der Zukunft mit nach Hause nehmen. Die jährlich stattfindende Fachveranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Zukunftsorientierte Werkstoffentwicklung, -prüfung 
und -anwendung“. 

Forschung, Fertigung und Fachkräfte

Was zeichnet die weltgrößte Membrananlage zur Erzeugung von Reinst-Sauerstoff - entwickelt in Thüringen! - aus? Welche Folgen hat das Recycling naturfaserverstärkter Kunststoffe auf deren mechanische Eigenschaften? Welche innovativen Beschichtungsmaterialien sind aktuell auf dem Markt verfügbar? Impulse zu Zukunftsthemen der Werkstoffentwicklung von Metallen, Keramiken und Polymeren lieferten verschiedene Einzel- und Tandemvorträge. Neben Trends und Andockstationen für gemeinsame Kooperationen konnten die Teilnehmer junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als zukünftige Fachkräfte für ihr Unternehmen vor Ort treffen und begeistern. 

Positives Teilnehmerfeedback 

100 Prozent aller befragten Besucher würden an einem der nächsten Werkstofftage wieder teilnehmen, so das Ergebnis einer Besucherbefragung am Ende der Veranstaltung. Dass die etablierte Kooperationsplattform so gut ankommt, freut die Organisatoren - das Thüringer ClusterManagement mit dem MiT-Netzwerk (Material Innovativ THÜRINGEN) und  die TU Ilmenau/Fachgebiet: Metallische Werkstoffe und Verbundwerkstoffe.  

Vorträge und Posterbeiträge zum Downloaden

Der nächste (nunmehr 18.) Werkstofftag ist in Jena geplant. Alle freigegebenen Vorträge und Posterbeiträge sowie Impressionen und Teilnehmerlisten finden Sie hier.