Wir gratulieren den erfolgreichen RUBIN-Bündnissen!

Rund ein Jahr ist es her, als die Konzeptphase der zweiten RUBIN-Förderrunde startete und vier Thüringer Bündnisse ihre Projektideen aus der Ideenskizze in ein ausführliches Konzept niederschrieben. Das Thüringer Clustermanagement begleitete von Beginn an alle Bündnisse, unterstütze in der Konzeptphase, vernetzte mit den richtigen Partnern und stand bei der Verteidigung im Juni den Partnern zur Seite.

Das drei der vier Bündnisse es in die Umsetzungsphase geschafft haben und diese nun mit je rund 10 Mio € in den nächsten drei Jahren die Grundlage für attraktive Produkte und Dienstleistungen schaffen werden, freut uns riesig.

Gern möchten wir Ihnen hier die drei Bündnisse nochmal kurz vorstellen und freuen uns auf spannende Projekte und Veranstaltungen mit allen Partnern.

  1. ATHANA - Antifungale Therapieansätze durch nanopartikelbasierte Zielsteuerung von Wirkstoffen

    Auf Intensivstationen werden Patienten, die an lebensbedrohlichen Infektion erkrankt sind, zunächst mit einem Breitbandantibiotikum behandelt. Das wirkt aber nicht gegen Pilzinfektionen, die weltweit stetig zunehmen. Pilzinfektionen sind eine große Herausforderung für die moderne Medizin, v.a. wenn eine Behandlung aufgrund der schwierigen Diagnose erst in fortgeschrittenen Erkrankungsstadien eingeleitet werden kann. In diesem Stadium müssen Wirkstoffe für die Behandlung häufig hoch dosiert werden und verursachen dann in vielen Fällen starke Nebenwirkungen. Hier setzt das Konsortium ATHANA an. Die neun ostthüringischen Partner aus den Bereichen Pharmazie, Chemie, Biotechnologie, IT, Forschungsinstitution und Klinik entwickeln eine „Verpackung für Wirkstoffe“. Im Zentrum steht eine nanopartikelbasierte Plattformtechnologie, die innovative Therapieansätze für die Behandlung von Infektionskrankheiten ermöglicht. Dabei wird der antifungale Wirkstoff in Kügelchen eingepackt und mit molekularen Informationen „adressiert“. Am Behandlungsort angekommen, entfaltet er dort seine Wirkung. Dadurch kann eine niedrigere Konzentration des Wirkstoffes im ganzen Körper erzielt und die Nebenwirkungen stark reduziert werden. Ungelöste pharmakologische Probleme von anti-infektiven Therapien können somit mit Wirkstoffen behandelt werden, die aufgrund ihres Nebenwirkungsprofils im aktuellen klinischen Setting schlecht anwendbar sind.

    Durch ATHANA wird der Schwerpunkt „Infektionsforschung“ in Thüringen ausgebaut, mit Ergebnissen aus interdisziplinärer Zusammenarbeit anderer Fachrichtungen ergänzt und der Transfer in die Wirtschaft gestärkt. Gleichzeitig wird durch die F&E-Aktivitäten das Thema „Pharma“ in Thüringen weiterentwickelt.

  2. PhoTech - Photonische Verfahren als Technologiebasis zur Reinigung von Innenraumluft, Stadtluft und industrieller Abluft

    Feinstaubbelastung, Stickoxyde, Schadstoffe aus emittierenden Bauprodukten und Viren können in Innen- und Außenräumen zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Raumnutzer führen. Das Bündnis PhoTech möchte einen innovativen Beitrag zum Gesundheits- sowie Klimaschutz und zur Verbesserung der Luftqualität leisten. Dazu haben die 16 Bündnis-Partner - unter Leitung der Lynatox GmbH aus Ohrdruf - eine Innovationsplattform gegründet. Neuartige Verfahrenskombinationen und Anwendungsansätze von photonischen Verfahren (Photokatalyse, UV-A, B, C-LEDs, Photoionisation, photolytische Ozonung) sollen hocheffiziente Reinigungsmodule entwickeln und implementieren.  

    Die geplanten Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Virenelimination und Raumluftdesinfektion in öffentlichen Gebäuden und Schulen, Reduzierung von Feinstaub und Verkehrsemissionen an Straßenzügen, Reduzierung von Treibhausgasen in der Landwirtschaft.

    Neben den aufgezeigten FuE-Aufgaben will sich das Bündnis auch dem zunehmend steigenden Bedarf an Fachkräften stellen. Im Weiterbildungszentrum des Projektpartners MFPA werden in Apolda dafür geeignete Lernmodule zur photonischen Luftreinigung entwickelt und dann zu Schulungszwecken angeboten.

  3. UKPiño – UltraKurzPuls-Innovationen für maßgeschneiderte Anwendungen

    Die kleine Welle über dem „n“ im Bündnisnamen soll ein Photon, also ein Lichtteilchen darstellen. Die UltraKurzPuls-Innovationsplattform mit ca. 15 Partnern aus den Bereichen Laserentwicklung und -herstellung, Spezialoptiken, Systemintegration und UKP-Bearbeitung, möchte der international führende Anbieter auf dem Gebiet werden. Bei der UKP-Technik werden extrem kurze/schnelle, aber leistungsintensive Lichtimpulse permanent auf das zu bearbeitende Teil geschossen. Durch die kurze Interaktion mit dem Material wird eine höhere Effizienz, Präzisierung und Funktionalität erreicht. So lassen sich zum Beispiel Kupferverbindungen problemlos auf Textilien aufbringen, Glas lässt sich präziser schneiden und der Präzisionsdruck wird noch präziser. Dieses Verfahren möchten die Bündnispartner aus Mittel- und Ostthüringen weiter verbessern. Und mit der neuen 2µm-Technologie, bei der mit einer Infrarotwellenlänge von 2 Mikrometern gearbeitet werden kann, sollen langfristig neue Bearbeitungsmöglichkeiten von Silizium, Glas, Keramik und Verbundwerkstoffen entwickelt werden. 

    UKPiño mit dem Bündniskoordinator Active Fiber Systems (AFS) aus Jena möchte mit leistungsfähigen UKP-Systemen mehr Innovationen, mehr Wettbewerbsfähigkeit und bessere Beschäftigungsperspektiven in der Region Mittel-Ostthüringen generieren.

     

​​​​​​​Pressemitteilung

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder