RUBIN-Beitrag IV: AgiTool – Aufbau einer neuartigen Wertschöpfungskette für temperierte Werkzeuge unter Nutzung der WAAM-Technologie und der Sensortechnik

An die 20 Partner aus den Bereichen Werkzeug- und Formenbau, Digital Engineering sowie Sensorik und Softwareentwicklung haben sich in Süd- und Ostthüringen zum Bündnis AgiTool zusammengeschlossen. Mit dem Ziel, eine neuartige Wertschöpfungs- und Technologieplattform zu entwickeln und zu etablieren, die die Herstellung von intelligenten Großwerkzeugen und -formen ermöglicht. Besondere Merkmale: Mittels Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM nutzt Lichtbogenschweißen zum schichtweisen Aufbau des Bauteils) und Sensortechnik können spezifische Funktionalitäten in die Werkzeuge direkt integriert werden. Durch vernetzte Fertigung gewährleisten sie eine hohe Bauteilqualität, sparen Material, melden Fehler bei der kleinsten Qualitätsabweichung und steigern - z.B. durch Optimierung der Abkühlzeiten - Produktivität und Lebensdauer. Und durch die gesenkten energetischen Betriebskosten wird zudem der CO2-Fußabdruck minimiert.

Bündniskoordinator Marko Möller (Geschäftsführer der PHÖNIX Werkzeugbau GmbH aus Rudolstadt) erhofft sich durch AgiTool „eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungsperspektiven in der Region“. In der anstehenden Konzeptphase werden verschiedene Workshops durchgeführt. Potentielle Kunden (z.B. aus Kunststoffverarbeitung und Werkzeugbranche) sowie innovative Werkzeug- und Formenbauer können teilnehmen und im Projekt mitwirken.

ThCM ist Mitinitiator des Konsortiums und unterstützt in der Konzeptphase fachlich und organisatorisch als assoziierter Partner sowie Transferpartner.

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder