Thüringer ClusterManagement (ThCM)

2601Im Jahr 2012 wurde durch den Freistaat mit dem Thüringer ClusterManagement ein Instrument für den Ausbau und die Etablierung von Clustern in Thüringen geschaffen. Die erfahrenen Projektmanager des ThCM arbeiten eng mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Intermediären zusammen, um die Entwicklung von Clustern und Netzwerken voranzubringen. Dabei agiert das ThCM interdisziplinär, um die verschiedenen Felder miteinander zu verzahnen.

Weitere Informationen

nach oben
Industrielle Produktion und Systeme

Das Spezialisierungsfeld „Industrielle Produktion und Systeme“ ist eine tragende Säule der Thüringer Wirtschaft. Mit wachsenden Märkten und zahlreichen Aktivitäten in unterschiedlichen Branchen trägt dieses Feld zu knapp der Hälfte des Umsatzes im verarbeitenden Gewerbe Thüringens bei.

Eine immer wichtigere Rolle spielt in Zukunft die Herstellung individualisierter Produkte. Von großer Bedeutung sind dabei effiziente und flexible Technologien und die Gestaltung von dazugehörigen Prozessen und deren Integration in Systeme.

Weitere Informationen

nach oben
Nachhaltige und intelligente Mobilität und Logistik

Thüringen verfügt über eine langjährige Tradition und viel Erfahrung im Automobilbau und ist heute zentraler Standort mit kurzen Wegen zu sämtlichen Automobilherstellern Deutschlands und Europas. Neben einigen Großbetrieben sind es dabei vor allem die flexiblen Mittelständler, die für das Wachstum in diesem Wirtschaftszweig sorgen. Die breite Palette ihrer technologischen Kompetenzen und fortschrittlichen Produkte findet sich inzwischen in nahezu jedem weltweit produzierten Fahrzeug wieder.
Gele: Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen in Thüringen. Sie stellt schon heute einen überaus bedeutsamen Teil der regionalen Wirtschaft dar.

Der gesellschaftliche und ökologische Bedarf an Produkten und Dienstleistungen in diesem Bereich wird weiter an Bedeutung gewinnen - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung.

Weitere Informationen

nach oben
Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen in Thüringen. Sie stellt schon heute einen überaus bedeutsamen Teil der regionalen Wirtschaft dar. Der gesellschaftliche und ökologische Bedarf an Produkten und Dienstleistungen in diesem Bereich wird weiter an Bedeutung gewinnen - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung.

Weitere Informationen

nach oben
Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung

Das Innovationsfeld Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung umfasst Branchenaktivitäten in den Bereichen erneuerbare Energien, regionale Energieversorgungskonzepte, Energiespeicherung sowie Ressourcenmanagement und -wiederverwendung. Hierin agieren zahlreiche Wirtschaftsakteure in der Produkt- und Anlagenherstellung oder der Dienstleistungserstellung, die spezielle Nischen besetzen oder ein breites Leistungsportfolio als Markt- bzw. Technologieführer aufweisen. Durch eine leistungsstarke universitäre und außeruniversitäre Forschungslandschaft sowie sehr gut ausgeprägte Netzwerk- und Beratungsstrukturen bestehen ideale Voraussetzungen für den Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis und somit für die Generierung zukunftsfähiger Technologien. 

Weitere Informationen

nach oben
IKT, innovative und produktionsnahe Dienstleistungen

Der schnelle und mobile Austausch von Informationen hat sich mit dem Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft und der Digitalisierung aller Lebensbereiche als maßgeblicher Wachstumsfaktor etabliert. Bereits seit den 1990er Jahren prägen Informations- und Kommunikationstechnologien die Gesellschaft, sowohl in der Arbeitswelt als auch im privaten Bereich. Nach den Angaben des BMBF beruhen mehr als 80% der Innovationen in den für Deutschland wichtigen Branchen auf Entwicklungen aus dem Bereich  der Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit dem Strukturwandel leisten immer mehr kreative Dienstleister einen Beitrag zu den Innovationen, angefangen von den Produkteigenschaften bis hin zu neuen Geschäftsmodellen. Aus der Verbindung von Kreativität und technischen Entwicklungen können ganz neue Märkte, zum Beispiel für neue, intelligente Dienstleistungen entstehen.

Weitere Informationen

nach oben

News

08.01.2018

Thüringen erfolgreich bei Strukturförderprogramm des Bundes für Ostdeutschland

7 Thüringer Initiativen in erster Runde ausgewählt / Konzepte müssen bis September 2018 eingereicht werden

Mit sieben überzeugenden Innovationsprojekten hat Thüringen beim Bundesprogramm „WIR – Wandel durch Innovation in der Region“ die erste Hürde genommen. Damit erarbeiten die ausgewählten Projektverbünde nun bis Ende September 2018 detaillierte Konzepte, die dann vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erneut bewertet und ausgewählt werden. Bei Erfolg werden die Vorhaben über fünf Jahre mit 150 Millionen Euro vom Bund unterstützt. Thüringen und Sachsen sind die am stärksten vertretenen ostdeutschen Bundesländer unter den 32 als förderfähig befundenen Initiativen. Insgesamt reichten die ostdeutschen Bundesländer 105 Initiativen ein.

Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee bezeichnete die starke Präsenz Thüringens in der ersten Runde des Strukturförderprogramms für Ostdeutschland als großen Erfolg und drückt weiterhin die Daumen: „Thüringen ist mit überzeugenden Projekten an den Start gegangen, die unseren Wirtschafts- und Lebensraum durch innovative Ideen und Zusammenarbeit stärken können. Ich hoffe, dass sich die Projekte auch in der Endauswahl so gut behaupten können.“ Vor allem freue ihn die Vielfalt der eingereichten Projekte – von Industrie 4.0. über Rohstoffeffizienz, Gesundheit bis hin zur Kreativwirtschaft.

Gemeinsam wollen die Konsortien die Innovationspotenziale in den Regionen Ost- und Nordthüringen, im Thüringer Wald, im Altenburger Land oder im Kyffhäuserkreis erschließen. Zum Spektrum der Innovationsfelder, die die sieben Thüringer Bündnisse bearbeiten wollen, zählen Industrie 4.0/Digitalisierung, Energietechnologie/Rohstoffeffizienz, Gesundheit/Lebenswissenschaften sowie Ernährungs-, Land- und Forstwirtschaft. Unter den Projekten sind etwa „Wandel im verarbeitenden Gewerbe“ im Kyffhäuserkreis, „Gipsrecycling als Chance für den Südharz“, „KulturLebensraum Thüringen“ oder „Innovative und kreative Strategien für das Altenburger Land“. Zudem ist Thüringen am Projekt „Region Osterland“ beteiligt.

Um interessierte Antragsteller zu unterstützen, hatte das Wissenschaftsministerium im August 2017 zu einer Informationsveranstaltung geladen. Zusätzliche, individuelle Begleitung bietet das Thüringer Clustermanagement (ThCM, www.cluster-thueringen.de). Sowohl Wissenschaftsministerium als auch ThCM werden in der Konzeptphase weiter unterstützen.

Das Programm "WIR! – Wandel durch Innovation in der Region" soll strukturschwache Regionen in ihrer Entwicklung fördern. Das Förderprogramm richtet sich an breit angelegte regionale Bündnisse aus Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Die ausgewählten Verbünde starten jetzt mit insgesamt 6,4 Millionen Euro in die Konzeptphase und erarbeiten bis Ende September ihre Innovationskonzepte. Eine Expertenjury wird dann die Konzepte bewerten und das BMBF Ende 2018 die Projekte für die fünfjährige Umsetzungsphase auswählen.

 

Die Thüringer Initiativen im Überblick

Konsortium: Fab-I4.0
Thema: Wandel im verarbeitenden Gewerbe – lebenswerte Arbeitswelt
Innovationsfeld: Informationstechnologie / Industrie 4.0 / Digitalisierung
Region: Kyffhäuserkreis
Konsortialführer: Fab-I4.0 e.V., Gemeinnütziger Förderverein zur Arbeit und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0 e.V.

Konsortium: Gipsrecycling
Thema: Gipsrecycling als Chance für den Südharz
Innovationsfeld: Energietechnologie / Rohstoffeffizienz
Region: Südharz
Konsortialführer: HS Nordhausen

Konsortium: H2-Well
Thema: Wasserstoffquell‐ und Wertschöpfungsregion Main‐Elbe‐LINK
Innovationsfeld: Energietechnologie / Rohstoffeffizienz
Region: Main-Elbe
Konsortialführer: Bauhaus‐Universität Weimar – Institut für zukunftsweisende Infrastruktursysteme (b.is)

 Konsortium: KuLTHür
Thema: KulturLebensraum Thüringen
Innovationsfeld: Technologische Nischen
Region: Ostthüringen
Konsortialführer: Verein zur Förderung von Innovationen durch Forschung, Entwicklung und Technologietransfer e.V. (INNOVENT)

 Konsortium: RESOLUT
Thema: Regionale Entwicklung und Strukturwandel durch Verbesserung der Versorgung onkologischer Patienten und ihrer Familien durch Vernetzung aller beteiligten Unter­nehmen, Institutionen und Vereinigungen in Nord-Thüringen
Innovationsfeld: Gesundheit / Lebens-wissenschaften
Region: Nordthüringen
Konsortialführer: Universitätsklinikum Jena – Klinikum für Innere Medizin II
 
Konsortium: Technologie-Kultur
Thema: Innovative und kreative Strategien für das Altenburger Land
Innovationsfeld: Kreativwirtschaft / Digital / Dienstleistungen
Region: Altenburger Land
Konsortialführer: Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land Metropolregion Mitteldeutschland e.V. (WAMM)
 
Konsortium: W3 Plus
Thema: Wald – Wachstum – Wohlstand: W³ plus: Wandel durch innovative Wertschöpfung aus dem „Ressourcenpool Wald“ in der „Thüringer Waldregion – Rhön, Rennsteig, Schiefergebirge“
Innovationsfeld: Ernährungs- / Land- / Forstwirtschaft
Region: Thüringer Wald
Konsortialführer: TGF Technologie- und Gründer-Förderungsgesellschaft Schmalkalden/ Dermbach GmbH

Alle ausgewählten Projekte im Überblick: https://www.unternehmen-region.de/WIR-auswahl

Pressemeldung des BMBF: https://www.bmbf.de/de/innovationsprojekte-fuer-strukturwandel-ausgewaehlt-5352.html und https://www.unternehmen-region.de/de/32-wir-buendnisse-ausgewaehlt-2173.html

Hintergrundinformationen zum Programm: https://www.unternehmen-region.de/de/wir---das-programm-2061.html

Quelle: Pressemitteilung des TMWWDG 

Ihre Ansprechpartnerin

Katja Wetzel

Katja Wetzel

Kommunikation

Mainzerhofstraße 12
99084 Erfurt

0361 5603-464
0361 5603-328
E-Mail schreiben