Thüringer ClusterManagement (ThCM)

2601Im Jahr 2012 wurde durch den Freistaat mit dem Thüringer ClusterManagement ein Instrument für den Ausbau und die Etablierung von Clustern in Thüringen geschaffen. Die erfahrenen Projektmanager des ThCM arbeiten eng mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Intermediären zusammen, um die Entwicklung von Clustern und Netzwerken voranzubringen. Dabei agiert das ThCM interdisziplinär, um die verschiedenen Felder miteinander zu verzahnen.

Weitere Informationen

nach oben
Industrielle Produktion und Systeme

Das Spezialisierungsfeld „Industrielle Produktion und Systeme“ ist eine tragende Säule der Thüringer Wirtschaft. Mit wachsenden Märkten und zahlreichen Aktivitäten in unterschiedlichen Branchen trägt dieses Feld zu knapp der Hälfte des Umsatzes im verarbeitenden Gewerbe Thüringens bei.

Eine immer wichtigere Rolle spielt in Zukunft die Herstellung individualisierter Produkte. Von großer Bedeutung sind dabei effiziente und flexible Technologien und die Gestaltung von dazugehörigen Prozessen und deren Integration in Systeme.

Weitere Informationen

nach oben
Nachhaltige und intelligente Mobilität und Logistik

Thüringen verfügt über eine langjährige Tradition und viel Erfahrung im Automobilbau und ist heute zentraler Standort mit kurzen Wegen zu sämtlichen Automobilherstellern Deutschlands und Europas. Neben einigen Großbetrieben sind es dabei vor allem die flexiblen Mittelständler, die für das Wachstum in diesem Wirtschaftszweig sorgen. Die breite Palette ihrer technologischen Kompetenzen und fortschrittlichen Produkte findet sich inzwischen in nahezu jedem weltweit produzierten Fahrzeug wieder.
Gele: Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen in Thüringen. Sie stellt schon heute einen überaus bedeutsamen Teil der regionalen Wirtschaft dar.

Der gesellschaftliche und ökologische Bedarf an Produkten und Dienstleistungen in diesem Bereich wird weiter an Bedeutung gewinnen - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung.

Weitere Informationen

nach oben
Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft

Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen in Thüringen. Sie stellt schon heute einen überaus bedeutsamen Teil der regionalen Wirtschaft dar. Der gesellschaftliche und ökologische Bedarf an Produkten und Dienstleistungen in diesem Bereich wird weiter an Bedeutung gewinnen - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung.

Weitere Informationen

nach oben
Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung

Das Innovationsfeld Nachhaltige Energie und Ressourcenverwendung umfasst Branchenaktivitäten in den Bereichen erneuerbare Energien, regionale Energieversorgungskonzepte, Energiespeicherung sowie Ressourcenmanagement und -wiederverwendung. Hierin agieren zahlreiche Wirtschaftsakteure in der Produkt- und Anlagenherstellung oder der Dienstleistungserstellung, die spezielle Nischen besetzen oder ein breites Leistungsportfolio als Markt- bzw. Technologieführer aufweisen. Durch eine leistungsstarke universitäre und außeruniversitäre Forschungslandschaft sowie sehr gut ausgeprägte Netzwerk- und Beratungsstrukturen bestehen ideale Voraussetzungen für den Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis und somit für die Generierung zukunftsfähiger Technologien. 

Weitere Informationen

nach oben
IKT, innovative und produktionsnahe Dienstleistungen

Der schnelle und mobile Austausch von Informationen hat sich mit dem Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft und der Digitalisierung aller Lebensbereiche als maßgeblicher Wachstumsfaktor etabliert. Bereits seit den 1990er Jahren prägen Informations- und Kommunikationstechnologien die Gesellschaft, sowohl in der Arbeitswelt als auch im privaten Bereich. Nach den Angaben des BMBF beruhen mehr als 80% der Innovationen in den für Deutschland wichtigen Branchen auf Entwicklungen aus dem Bereich  der Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit dem Strukturwandel leisten immer mehr kreative Dienstleister einen Beitrag zu den Innovationen, angefangen von den Produkteigenschaften bis hin zu neuen Geschäftsmodellen. Aus der Verbindung von Kreativität und technischen Entwicklungen können ganz neue Märkte, zum Beispiel für neue, intelligente Dienstleistungen entstehen.

Weitere Informationen

nach oben

Informations- und Kommunikationstechnologie, innovative und produktionsnahe Dienstleistungen

Ist-Profil

Der schnelle und mobile Austausch von Informationen hat sich mit dem Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft und der Digitalisierung aller Lebensbereiche als maßgeblicher Wachstumsfaktor etabliert. Nach den Angaben des BMBF beruhen mehr als 80 Prozent der Innovationen in den für Deutschland wichtigen Branchen auf Entwicklungen aus dem Bereich  der Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit dem Strukturwandel leisten immer mehr kreative Dienstleister einen Beitrag zu den Innovationen, angefangen von den Produkteigenschaften bis hin zu neuen Geschäftsmodellen. Aus der Verbindung von Kreativität und technischen Entwicklungen können ganz neue Märkte, zum Beispiel für neue, intelligente Dienstleistungen entstehen.

In der Branchenzuordnung umfasst das Querschnittsfeld weite Teile des IKT-Sektors sowie einzelne Kreativbranchen.

Obwohl der IKT Sektor in Thüringen eher klein ist, verzeichnet er im Vergleich zum Bundesdurchschnitt ein deutliches Wachstum. Mit dem ITnet Thüringen e.V. hat sich ein Netzwerk entwickelt, das in Kooperation mit der TowerByte eG und dem Mobil Cluster Mitteldeutschland thüringenweit agiert.

Das Spezialisierungsprofil des Querschnittsfelds mit den herausragenden Kompetenzen wird in der Thüringer Innovationsstrategie wie folgt zusammenfassend beschrieben:

Spezialisierungsprofil IKT
Die Abbildung zeigt das Spezialisierungsprofil gemäß der Thüringer Innovationsstrategie. Es bildet den Ausgangspunkt für die Strategieumsetzung und wird in der Folge weiterentwickelt. (zum Vergrößern anklicken)

Wissenschaftliche Kompetenz findet sich in 8 Hochschulen (4 Universitäten und 4 Fachhochschulen),  und 5 Forschungseinrichtungen.

Forschungsschwerpunkte sind u.a. Digital Engineering, Digitale Medientechnologie, Analyse, Management und Simulation komplexer Systeme, Mobilkommunikation, Präzisionssysteme sowie Technische und biomedizinische Assistenzsysteme.

Die Kreativwirtschaft wird u.a. mit 2 speziellen Applikationszentren (bauhaus FACTORY,STUDIOPARK Kindermedienzentrum) unterstützt.

Die Wirtschaft im Innovationsfeld in Zahlen

• Umsatz: 2.333.293.000 €
• Betriebe: 5.845
• Sozialversicherungspflichtige Angestellte: 22.701

Datenquelle TLS, Stand 2013

Trends

Ein wesentlicher Treiber für die immer weiter voranschreitende Digitalisierung in allen Bereichen ist neben der weiteren Miniaturisierung die Weiterwicklung des Internet-Protokolls. Verbunden mit einer riesigen Erweiterung des möglichen Adressraums wird damit die Voraussetzung für das Internet der Dinge (englisch Internet of Things, Kurzform: IoT) geschaffen, in dem immer kleinere und intelligentere (smarte) Systeme, dezentral miteinander kommunizieren und sich so neue Dienste (Smart Services) und Geschäftsmodelle entwickeln können. Diese Digitalisierung bietet große Potenziale und ermöglicht Synergien.

Um diesen Wandel mitzugestalten, die erforderlichen Rahmenbedingen zu setzen und zur Förderung von Innovation, Wirtschaftswachstum und Fortschritt zu nutzen, haben sowohl die Bundesregierung als auch die Europäischen Kommission die Strategien darauf ausgerichtet und Digitale Agenden verabschiedet.

Die Digitale Agenda der Bundesregierung aus dem Jahr 2014 soll im wirtschaftlichen Umfeld dazu beitragen, die Chancen für Deutschland in den Bereichen Industrie 4.0, 3D, Smart Services, Big Data und Cloud Computing weiter zu erschließen. Innovationen und neue Geschäftsmodelle werden vor allem in den Sektoren Industrie, Landwirtschaft, Energie, Gesundheit, Verkehr und Bildung erwartet. Dieser Entwicklung wird in Thüringen z.B. mit der fachlichen Ausrichtung des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Rechnung getragen.

Das aktuelle Thema Industrie 4.0 zeigt beispielhaft die enge Verknüpfung mit den Spezialisierungsfeldern und die Wachstumsimpulse, die vom Querschnittsfeld ausgehen. Für Unternehmen aus allen Industriezweigen und Branchen ist das Thüringer Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0 eine erste Anlaufstelle bei Fragen zu digitaler Ökonomie und IT-Sicherheit.

Vision und Strategische Ziele

Die in der Innovationsstrategie formulierte Vision und die strategischen Ziele bilden die Grundlage der Aktivitäten im Arbeitskreis.

Digitale Ökonomie gestalten: Der Grundpfeiler des Bauhauses als wichtigste Gestaltungsschule der Moderne, die Werkgemeinschaft aus „Künstler, Techniker und Kaufmann“, wird für die Wirtschaft in Thüringen zeitgemäß adaptiert und zur Grundlage eines neuen Aufbruchs in der Innovationsstrategie. Die Verbindung von technischer Lösung und Handhabung, von Produktneuerungen, Serviceentwicklungen und neuen Marktzugangsstrategien unter Nutzung der Möglichkeiten digitaler und vernetzter Prozesse und Funktionen sichert die Wettbewerbsfähigkeit und Wachstumsperspektiven für den Industrie- und den Dienstleistungsstandort.

Die folgenden strategischen Zielsetzungen stehen dabei im Vordergrund:

  • Thüringens Wirtschaft setzt auf die Kooperation kreativer Dienstleister mit anderen Branchen für Innovationsprozesse.
  • Thüringen wird zum Vorreiter bei der Neugestaltung von Interfacegestaltungen (Mensch-Maschine-Schnittstelle) als Verbindung von IT, Kommunikationsdesign und Technik.
  • Thüringen baut seine Spitzenposition im Bereich der Angewandten Akustik und 3D-Audiotechnologie aus.
  • Thüringen baut seine führende Rolle im Bereich der Entwicklung von Anwendungen für den E-Commerce aus und schafft neue Wertschöpfungsbeziehungen von der Entwicklung von E-Commerce-Lösungen bis hin zur innovativen Logistik.
  • Thüringen nutzt seine technologischen Kompetenzen im Bereich Audio und Medien, um zum Treffpunkt einer neuen Avantgarde von Medienproduzenten und neuen Medienformaten zu avancieren und baut dabei insbesondere auch seine Spitzenposition als Kindermedienland und seine Zielrichtung als junger moderner Medienstandort aus.
  • Thüringen erzielt Spitzenposition bei der Entwicklung von Techniken und Inhalten für Bildungsmedien.
  • Thüringen steht für sicher gehostete Anwendungen im eBusiness-Bereich.
  • Thüringen setzt Standards für zukünftige Medienarchitekturen, für die Erzeugung, Übertragung und Wiedergabe von Inhalten.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Frank Lindemann

Querschnittsfeld IKT, innovative und produktionsnahe Dienstleistungen

Mainzerhofstraße 12
99084 Erfurt

0361 5603-461
0361 5603-328
E-Mail schreiben